Ansprechpartner für die Medien

Sie haben Fragen zu der Initiative „Essen macht’s klar“?
Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme!

Bitte wenden Sie sich zentral für „Essen macht´s klar“ an die
Pressestelle der Emschergenossenschaft:
Ilias Abawi, Telefon 0201-104-2586, E-Mail: abawi. ilias@eglv.de
Patricia Bender, Telefon 0201-104-2670, E-Mail: bender.patricia@eglv.de

 

Für weitergehende Fragen direkt an die beteiligten Institutionen:

Pressestelle des Ruhrverbandes:
Markus Rüdel, Leiter der Unternehmenskommunikation
Telefon: 0201 178-1160
E-Mail: mrl@ruhrverband.de

Pressestelle der Stadt Essen:
Silke Lenz, Leiterin des Presse- und Kommunikationsamtes
Telefon: 0201 88-88011
E-Mail: silke.lenz@presseamt.essen.de

 

11. Oktober 2018

Neue Kampagne von „Essen macht´s klar“ und Ausbildung der WasserbotschafterInnen

Für das Projekt „Essen macht’s klar – Weniger Medikamente im Abwasser“ ist jetzt „Oma Klara“ im Einsatz. Der mediale Kampagnenschwerpunkt liegt auf den kommenden zwei Wochen, in denen die Essener Bevölkerung verstärkt über den richtigen Entsorgungsweg von Altmedikamenten über den Hausmüll bzw. umweltfreundliche Alternativen informiert wird. „Essen macht´s klar" ist ein gemeinsames Projekt der Emschergenossenschaft mit dem Ruhrverband, der Stadt Essen und weiteren unterstützenden Partnern. Dazu gehören auch die VHS Essen sowie die Ehrenamt Agentur Essen e. V., die jetzt gemeinsam ehrenamtliche „WasserbotschafterInnen“ ausgebildet haben.

Als PDF herunterladen Als DOC herunterladen
8. März 2018

Frühjahrsputz für die Hausapotheke

Eine Medikamenten-Sammelaktion der Initiative „Essen macht’s klar“ läuft vom 10. bis 24. März 2018. Während dieser zwei Wochen können Bürgerinnen und Bürger abgelaufene Medikamente in allen teilnehmenden Apotheken Essens abgeben. Gekoppelt an den 13. Essener SauberZauber 2018 der Ehrenamt Agentur Essen soll mit dieser Aktion die Öffentlichkeit auf steigende Medikamentenrückstände im Wasserkreislauf aufmerksam gemacht werden. Richtig entsorgt über den Hausmüll (und nicht über Toilette oder Spüle!) können diese Spurenstoffe in unseren Gewässern reduziert werden.

Als PDF herunterladen Als DOC herunterladen
8. Februar 2018

"Essen macht´s klar" ist ZfK-Kampagne des Monats

Die Aufklärungskampagne „Essen macht´s klar – Weniger Medikamente im Abwasser“ wurde soeben von der Zeitung für kommunale Wirtschaft (ZfK) zur Kampagne des Monats Januar gekürt. Das nachhaltig konzipierte Projekt setzt auf Bausteine, die nach Abschluss der Aktion 2018 von Kommunen und Institutionen übernommen werden können.

Als PDF herunterladen Als DOC herunterladen
23. November 2017

Lehrkräfte auf Spurensuche nach Medikamenten im Abwasser

Auch Lehrerinnen und Lehrer drücken ab und zu die Schulbank! Die Fortbildungsreihe im Rahmen von „Essen macht´s klar“ stellt die Problematik von Medikamenten im Wasserkreislauf in den Fokus von Lehrkräften. Die gemeinsam von Emschergenossenschaft und der Didaktik der Biologie der Universität Duisburg-Essen entwickelte Projektbox mit 15 Stationen kann in Schulen etwa im Biologieunterricht, an Projekttagen oder in AGs eingesetzt werden. Die Fortbildung verschafft Lehrkräften einen guten Einblick in die Problematik von Spurenstoffen. Der nächste Termin ist der 4. Dezember 2017.

Als PDF herunterladen Als DOC herunterladen
17. November 2017

Welttoilettentag am Sonntag, 19. November 2017

Anlässlich dieses Jahrestages informiert die Initiative „Essen macht´s klar – Weniger Medikamente im Abwasser“ über den umweltgerechten Umgang mit Medikamenten. Diesen Anlass nutzt auch die Schwanen-Apotheke in Essen-Holsterhausen gemeinsam mit dem Essener Forschungsprojekt, um darauf hinzuweisen, was alles nicht in der Toilette entsorgt werden darf. Dazu gehören neben Hygieneartikeln unter anderem auch Altmedikamente.

Als PDF herunterladen Als DOC herunterladen
9. November 2017

„Essen macht´s klar“ auf der Messe „Mode Heim Handwerk“

Auf der Messe „Mode Heim Handwerk“, die am kommenden Samstag, 11. November, in Essen startet, informiert erstmalig auch die Initiative „Essen macht´s klar – Weniger Medikamente im Abwasser“. Das von den beiden Essener Wasserwirtschaftsverbänden Emschergenossenschaft und Ruhrverband gemeinsam mit der Stadt Essen im „Grüne Hauptstadt“-Jahr initiierte Projekt hat zum Ziel, neben der Essener Bevölkerung auch die Ärzte- und Apothekerschaft für den verantwortungsbewussten Umgang mit Medikamenten zu sensibilisieren. Denn Medikamentenrückstände im Abwasser können selbst in modernen Großkläranlagen nur teilweise herausgefiltert werden. Schwer abbaubare Medikamente landen letzten Endes im Wasserkreislauf. Abgelaufene Arzneimittel – egal ob in fester oder flüssiger Form – haben daher nichts in der Toilette oder im Abfluss zu suchen, sondern gehören in den Hausmüll bzw. zurück in die Apotheke, sofern diese sie zurücknimmt.

Als PDF herunterladen Als DOC herunterladen
11. Juli 2017

Initiative „Essen macht´s klar“ informiert auf dem Feierabendmarkt

„Essen macht`s klar“ klärt die Bevölkerung über die richtige Entsorgung von alten Arzneimitteln über den Hausmüll auf. Einen Aufhänger bietet die Diskussionsveranstaltung „Meine Flüsse“ am kommenden Donnerstag, 13. Juli, 19 bis 21 Uhr, in der Essener Kreuzeskirche im Rahmen von „Grüne Hauptstadt Europas“. Im Vorfeld dazu stellt sich die Initiative „Essen macht´s klar“ ab 16 Uhr auf dem Feierabendmarkt am Weberplatz vor. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich dann über das Projekt informieren.

Als PDF herunterladen Als DOC herunterladen
14. Juni 2017

Startschuss für „Essen macht’s klar“

Essen. Mit einer großen Auftaktveranstaltung im Hotel Franz ist am Mittwoch die Initiative „Essen macht´s klar – Weniger Medikamente im Abwasser“ gestartet.

Als PDF herunterladen Als DOC herunterladen
25. Mai 2017

„Essen macht ́s klar“ sensibilisiert im Umgang mit Arzneimitteln

Gemeinsame Aktion von Emschergenossenschaft, Ruhrverband und Stadt Essen ist ein Aufruf an Essens Bevölkerung, abgelaufene Medikamente über den Hausmüll zu entsorgen

Als PDF herunterladen Als DOC herunterladen
familie-im-wasser

Was kann ich beitragen?

Jeder kann selbst etwas dafür tun, die Menge der Wirkstoffe im
Wasser zu verringern. Und das ohne großen Aufwand.

Mehr erfahren

Kontakt

Mehr erfahren